Entwicklung

Wir setzen Kundenwünsche immer anforderungsgerecht in kürzester Zeit und zu einem optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis um. In der Entwicklung als wichtigem Schritt in unserer Wertschöpfungskette wird entschieden, wie die künftigen Produkte aussehen sollen und wie sie kostengünstig zu produzieren sind.

Wir arbeiten durchgängig EDV-unterstützt und haben die Abteilungen Entwicklung und Konstruktion zusammen mit Werkzeugbau, Spritzguss, Montage und Konfektionierung auf gemeinsamer Datenbasis vollständig in diesen automatisierten Workflow einbezogen. Damit erreichen wir kürzeste Durchlauf- und Produktionszeiten.

Mit unseren Programmen Pro/Engineer und Unigraphics kommen wir sowohl bei der Neuentwicklung von Kunststoffartikeln als auch bei deren Optimierung zu schnellen Ergebnissen. Auf Grund der im Computer entstandenen 3D-Modelle können Prototypen erstellt oder rheologische Berechnungen durchgeführt und mit den Kunden begutachtet werden. Hier entscheidet sich, wie das Teil für die Werkzeugauslegung gestaltet sein muss, um später eine reibungslose Serienfertigung sicherstellen zu können.

Dies geschieht mithilfe der Simcon Cadmold-Software. Damit sind unterschiedliche  rheologische Simulationen durchführbar, die für eine zielgerichtete Weiterbearbeitung unserer Aufträge sorgen. Dazu gehören Füllverhalten, Verzug, Faserorientierung, Druckverluste, Einfallstellen, Lufteinschlüsse, Bindenähte sowie die Ermittlung der genauen Zykluszeiten. Damit können wir Probleme zuverlässig ausschließen und Werkzeuge optimieren, noch bevor sie gebaut wurden.

Durch unsere universelle CAD-Struktur können wir Ihnen auch bei der Berechnung, Optimierung, dem Werkzeugbau, der Serienfertigung sowie der Montage ganzer Baugruppen helfen. Ein gutes Beispiel ist hier unsere Kooperation mit Runpotec zur Realisierung ihrer RT2008 Federeinzugshilfe zum Einziehen von Elektrokabeln in Leerrohre. Als Systemlieferant haben wir an der gesamten Entwicklungs- und Optimierungsphase des Gerätes mitgearbeitet, insgesamt 23 Werkzeuge gebaut und die Herstellung der 43 Kunststoffteile übernommen. Danach folgten die Montage der Einzelteile, die Konfektionierung in einem eigens dafür entwickelten Koffer sowie die zeitgerechte Auslieferung.

Technologisch sind wir sehr breit aufgestellt. Von der Standard-Einfach-Form bis hin zu Vielkavitäten-Werkzeugen mit mehreren Schiebern,  Hinterschnitten und anspruchsvoller Entformung zur Verarbeitung mehrerer Kunststoff-Komponenten in einem Arbeitsgang reicht unser Spektrum. Die Verarbeitung mehrerer Komponenten (Hart-Weich-Verbindungen, Umspritzen von Einlegeteilen) mit nachgeordneter, automatisierter Teileentnahme und -veredelung (z.B. durch Korona-Behandlung und Tampondruck, online-Montage oder Konfektionierung) bildet wie die Reinraum-Fertigung medizintechnischer Artikel einen Schwerpunkt unserer Arbeit.

Neu hinzugekommen ist der Montagespritzguss, der es erlaubt, Verbindungen zwischen zwei Bauteilen bereits im Werkzeug herzustellen. Dabei kann es sich entweder um Komponenten handeln, die materialseitig normalerweise nicht verbunden werden können, oder aber um Produkte, die mechanisch dauerhaft miteinander arbeiten sollen, wie etwa Scharniere oder Gelenke.

Der variotherme Spritzguss greift auf eine Temperiermethode zurück, die über einen Zyklusverlauf hinweg Spritzgießwerkzeuge abgestuft temperiert. Das bringt eine Reihe von Vorteilen für Prozesse, Formteiloberfläche, Artikelfestigkeit und Wirtschaftlichkeit mit sich. Die bereits tempe­rierte Werkzeugwand wird durch die heiße Kunststoffmas­se beim Einspritzen weiter erwärmt. Erst nach der Füllung der Kavität wird das Werkzeug dann gekühlt, bis das Spritzteil die notwendige Entformungs­temperatur erreicht hat. Eine höhere Oberflächengüte, eine längere Druckwirkung auch in angussfernen Teilesektoren, geringere Eigenspannungen im Spritzteil, geringeres Verzugsrisiko, optimierte Zykluszeiten sowie geringerer Einspritzdruck und Schließkraft sind einige der Vorzüge, die dieses Verfahren bietet. Wir verfügen über das notwendige Spritzgieß-Know-how, um Sie auch beim Arbeiten mit diesem Verfahren perfekt unterstützen zu können.

Generell bewegen wir uns mit dem Kunststoff-Spritzguss in einem dynamisch wachsenden Umfeld, weil etwa im Automotive-Bereich immer mehr Komponenten, die ursprünglich aus Metall gefertigt wurden, zunehmend durch leistungsfähige Kunststoffteile ersetzt werden. Die Substitution von Metallen durch Hightech-Kunststoffe hat in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Wir unterstützen Sie in diesem Sektor sowohl bei Fragen zur richtigen Materialauswahl und -kombination als auch bei der praxisgerechten Umsetzung der Spritzgießformen sowie einer reibungslosen Serienproduktion. Camo als Generalunternehmer an Ihrer Seite – das bedeutet für Sie, dass Sie alle Vorteile aus einem fundierten Wissenspool umfassend nutzen können.